Körnerkiez digital!

Wie man trotz Einschränkungen im Dialog bleiben kann: Ende Oktober 2020 hat der digitale Workshop „Mit Kindern (Bilder-) Buchwelten entdecken – Dialogisches Vorlesen in der Praxis” im Rahmen des Projekts im Quartier Körnerpark „Kitas stärken – Übergänge verbessern – von der Kita in die Schule“ stattgefunden. Diese digitale Veranstaltung ist ein Beispiel dafür, wie wortlaut die Zusammenarbeit im Körnerkiez auch in Zeiten der Pandemie-Beschränkungen digital weitergeführt hat.

Ansprechpartner*in: Katrin Becher, Kontakt: Katrin.Becher@wortlaut.de, Tel. 030 789 546 012; Autor*in: Dóra Sági, Projektreferentin, wortlaut projekte gUG

Das Projekt im Überblick
Das Projekt „Kitas stärken – Übergänge verbessern – von der Kita in die Schule“ läuft von Januar 2019 bis Ende Dezember 2020. In diesem Projekt arbeitet der Bildungsträger wortlaut mit Kitas, Schulen und Bewohner*innen im Körnerkiez zusammen. Das Projekt wird aus Mitteln des Projektfonds im Programm „Sozialer Zusammenhalt“ finanziert mit dem Ziel Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte im Körnerkiez zusammenzubringen.

Digitales Netzwerktreffen
Auch während der Schul- und Kitaschließungen im Frühling haben wir Erzieherinnen, Lehrerinnen, Eltern und Kooperationspartner*innen sowie allen Sprachbildungsinteressierten aus dem Körnerkiez eine Plattform zum Austausch geboten. Besonders während der strengen Kontaktbeschränkungen war es wichtig, die Erfahrungen zu teilen und gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie Kitakinder auch in diesen Zeiten bestmöglich unterstützt werden können. Im Rahmen des Netzwerktreffens, das am 28. April 2020 nicht wie geplant in der Kita Paradiesvögel Die Flamingos, sondern in der Form einer Online-Konferenz stattgefunden hat, ist ein hilfreicher Austausch über die Situation und die möglichen digitalen Lösungen zustande gekommen.

Auch digital ist Austausch möglich (Foto: Screenshot der Online-Konferenz)

Im Fokus stand außerdem die Unterstützung der Vorschulkinder und deren Eltern zu Hause. Dazu hat wortlaut ein Heft mit spielerischen Tipps und Übungen erstellt, wie zum Beispiel Eltern Sprachbildung ganz einfach zu Hause mit ihren Kindern umsetzen können.
Hier finden Sie das Heft als PDF-Datei. Außerdem ist diese Materialsammlung ebenso auf dem Padlet, der virtuellen Pinnwand zum Erhalt und Austausch von Ideen und Impulsen für die pädagogische Praxis in Zeiten von Corona des Bezirksamts Neukölln, zu finden.

Lesepatenschaft auch in digitalen Zeiten
Einer der Schwerpunkte des Projektes liegt auf der Vermittlung von ehrenamtlichen Lesepatinnen und Lesepaten an die Kitas und Schulen im Kiez. Interessierte Mitbewohner*innen im Körnerkiez können als Lesepatin oder Lesepate ehrenamtlich beim Projekt mitmachen.
Sie fragen Sich, wie dialogisches Vorlesen digital funktionieren kann? Unsere Lesepatin Katharina ließ sich von den Herausforderungen digitaler Formate nicht abschrecken: Sie engagierte sich in den vergangenen Monaten als Lesepatin bei wortlaut und erzählte uns von ihren Erfahrung beim Vorlesen in digitalen Zeiten.
Als ehrenamtliche Lesepatin las sie im Rahmen unseres Körnerpark-Projekts wöchentlich Kindern vor dem Bildschirm vor und beeindruckte uns mit ihrer Begeisterung, Neugier und ihrem Umgang mit den Kindern. Wir freuen uns über ihr Engagement genauso, wie die Kinder sich über die spannenden Geschichten von Katharina freuten!

Malen und Basteln – beim digitalen Vorlesen können Kinder aktiv werden. (Foto: wortlaut)

Sie nutzte außerdem die Chance, während dieser Zeit ihre Methodenpalette zu erweitern und nahm u.a. an unserer Fortbildung „Künstlerische Sprachbildung” teil. In diesem kostenlosen Online-Workshop (Schwerpunkt KiTa/Grundschule) wurden Methoden, Materialien und Ideen aus dem Bereich der künstlerischen Sprachbildung vorgestellt und ausprobiert. Basteln, Malen und Kreativsein bieten eine wertvolle Gelegenheit Sprache zu nutzen und zu üben.
Auch beim digitalen Vorlesen können die Kinder aktiv werden! Welche Methoden und Vorlesetechniken Katharina bereits mit den Kindern ausprobiert hat, verrät sie uns im Interview.

Die oben bereits erwähnte Fortbildung zum Thema dialogisches Vorlesen wurde durch die Referentin Katja Schluzy-Neumann angeleitet. Teilnehmende aus unterschiedlichen Projekten von wortlaut – unter anderen auch die freiwilligen Lesepatinnen – wurden Stück für Stück sowohl theoretisch als auch praktisch in die Methode des dialogischen Vorlesens eingeführt. In der Einstiegsphase haben alle Teilnehmenden ihre eigenen Erfahrungen aus der Kindheit und der Gegenwart geteilt und ihre ehemaligen Lieblingsbücher vorgestellt. In den verschiedenen Berichten wurde schnell deutlich: Vorlesen ermöglicht eine vertraute Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern, in der die beiden Parteien sich konzentriert und auf Augenhöhe begegnen können. Vorlesen, egal in welcher Form, übernimmt von Beginn an eine wichtige Rolle auf unserem Bildungsweg.
Der Einstiegsphase folgte ein knapper Input von Frau Schulzy-Neumann. Dabei wurden Kenntnisse zu unterschiedlichen Vorlesetechniken und theoretisches Wissen zu den verschiedenen Altersgruppen und deren Bedürfnissen vermittelt. Da aber die Techniken des dialogischen Vorlesens in der Praxis je nach Situation flexibel eingesetzt werden, sind diese am besten in der Praxis zu erwerben.

Eine Vorlesestunde sollte im Vorfeld natürlich konzipiert und durchdacht werden: Für welche Altersgruppe lese ich vor? Ist das Buch für die Altersgruppe geeignet? Mit welcher Anfangsroutine beginne ich? Wie gewinne ich die Aufmerksamkeit der Kinder? Wie plane ich den Abschluss?… Trotz des geplanten Ablaufs sollte darauf geachtet werden, wie die Gruppe das Buch und die Fragen aufnimmt. Entstehen spannende Gespräche?Kürze ich den Text oder lese ich die Geschichte sogar gar nicht zu Ende?
Foto von wortlautZum Üben dieser Konzeptionsarbeit wurden die Teilnehmenden in Kleingruppen aufgeteilt, um eine Aufgabenstellung zu einem bestimmten Buch zu bearbeiten.
Durch weitere Tipps erhielten die Lesebegeisterten noch eine Menge Impulse und Ideen zu den zahlreichen Möglichkeiten und Aspekten des dialogischen Vorlesens. Dank der aktiven Teilnahme der Gruppe tauchten weitere spannende Fragen auf. Zum Abschluss wurden konkrete Bücher mit tollen und hilfreichen Tipps zum praktischen Einsatz vorgestellt.
Aufgrund des positiven Feedbacks und des Interesses an weiterführenden Themen möchten wir den Workshop fortsetzen und hoffen darauf, dass wir uns beim zweiten Teil wiedersehen!

SprachKlangParcours – digitale Übergabe
Unser SprachKlangParcours ist eine Sammlung von verschiedenen Spielen und Materialien. Die Kinder üben damit das Sprechen auf unterschiedliche Art und Weise: Sie können lustige Grimassen ziehen und üben damit die Mundmotorik, sie reimen und singen, sie erzählen Geschichten und sie machen Musik. Diese Spiele können nicht nur in der Kita, sondern auch in der Grundschule gespielt werden. Die Kinder und die Lehrer*innen freuen sich, wenn die Kinder diese Spiele bereits in der Kita kennen lernen. Dann sind diese Spiele in der Schule für die Kinder nicht mehr fremd.

SprachKlangParcours für Kitas (Foto: wortlaut)

Seit Beginn des Projektes im Quartier Körnerpark „Kitas stärken – Übergänge verbessern – von der Kita in die Schule“ im Januar 2019 wurden insgesamt drei SprachKlangParcours übergeben. Im Rahmen der feierlichen Übergabe fand jeweils ein Einführungsworkshop zu der Arbeit mit den Materialien für die Erzieherinnen und Lehrerinnen statt. Bis zum Ende des Projektes werden noch zwei weitere SprachKlangParcours übergeben. Die Übergabe an das Nachbarschaftshaus Neukölln findet im Dezember 2020 digital statt.

Weitere Informationen zum wortlaut-Projekt finden Sie hier.

Das Projekt „Kitas stärken – Übergänge verbessern – von der Kita in die Schule“ im Quartier Körnerpark wird aus Mitteln des Projektfonds im Programm „Sozialer Zusammenhalt“ finanziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.